Zur weiteren Selbstfindung suchte und fand sie danach Kontakte zu gestandenen
Künstlerpersönlichkeiten, deren Verbindungen bis zu Matisse, Otto Müller, Picasso, Siqueiros und Feininger reichten:
u. a. Georg Nerlich, Heinz Lohmar, Josť Renau und Hajo Rose. Sie bildeten für sie Brücken aus der Enge von zwei Diktaturen.
Hier kam es zu Resonanzen, die entscheidend die Maßstäbe für Kunst bei
Roswitha Oehme-Heintze beeinflussten.
xxxx
Sogar die permanenten Ablehnungen durch Jurys in der DDR wurden ihr letztlich
zum Vorteil: ihr eigenständiges Talent konnte ohne Korrumpierung durch Markt,
Macht und Mode wachsen.
xxxx
Industrieaufträge gaben ihr Existenzgrundlage und Anerkennung. Im Vertrauen auf
immer wieder bewiesenes Können ließen sie ihr freie Hand mit zeitlosen Themen
und neuartigen Techniken.